Sabra Update 22 ( 31  Januar 2024)

„Vertraue auf den HERRN und tue Gutes; dann wirst du im Land wohnen und redlich genährt werden; und habe deine Lust am HERRN, so wird er dir die Wünsche deines Herzens erfüllen.“ (Ps. 37,3-4)

An meine geliebten Brüder und Freunde:

In diesen Tagen kämpft das israelische Volk weiterhin um seine eigene Existenz. In einer seltenen Demonstration der Einigkeit greifen die Feinde des jüdischen Volkes von allen Seiten an – die Hisbollah aus dem Norden, die Hamas und der Islamische Dschihad aus dem Süden und Osten (Gaza, Judäa und Samaria), die Houthis vom Roten Meer aus, die iranischen Stellvertreter in Südafrika vom europäischen Hof aus und Antisemiten aus aller Welt im Internet.

All dies, während Israels tapfere Soldaten ihr eigenes Leben und ihre Sicherheit in einer fast unmöglichen Doppelmission riskieren. Sie müssen die Dschihad-Mörder ausschalten, ohne Unschuldige zu verletzen, auch wenn die Mörder sich als Zivilisten verkleiden und sich unter den Unschuldigen verstecken; und sie müssen mehr als 100 israelische Geiseln retten, die in einem unterirdischen, mit Sprengfallen versehenen Labyrinth versteckt sind (und die nach 100 Tagen sadistischer Misshandlung und dem Fehlen notwendiger Medikamente vielleicht nicht einmal mehr am Leben sind).

Den Anklägern Israels sind diese Dilemmas, mit denen keine andere Nation je konfrontiert war, völlig gleichgültig. Die meisten Kritiker vermeiden es sorgfältig, sie auch nur zu erwähnen. Nicht zuletzt das Internationale Rote Kreuz, dessen Aufgabe es ist, Kriegsgefangene weltweit zu besuchen. Diese finanziell gut ausgestattete humanitäre Organisation hat nicht das völkerrechtlich vorgeschriebene Mindeste getan, nämlich internationalen Druck auszuüben, um Zugang zu den israelischen Geiseln zu erhalten.

Stattdessen nutzt die internationale Gemeinschaft ihren Druck, um darauf zu bestehen, dass Israel seinen Verteidigungskrieg einseitig beendet – was nichts weniger wäre als die Kapitulation vor einem Feind, der offen das Ziel des Völkermords verkündet hat. Vergessen sind die von der Hamas produzierten Videos, die das Abschlachten, die Vergewaltigungen, den Missbrauch und die Zerstückelung von Israelis, darunter auch von Kindern, zeigen (während ihre Eltern gezwungen wurden, zuzusehen!). Die Gelübde der Hamas, das Massaker vom 7. Oktober „immer wieder zu wiederholen, bis Israel eliminiert ist“, werden nicht als Grund für eine Anklage wegen Völkermordes angesehen, sondern als legitime Forderung, die von der Weltgemeinschaft als Teil der „Zweistaatenlösung“ unterstützt werden muss.

Die Opfer des Völkermordes müssen sich nun vor dem so genannten Internationalen Gerichtshof gegen den Vorwurf des „Völkermordes“ verteidigen, wobei sich die Täter als Opfer ausgeben dürfen. Die Ironie ist vielfältig:

  • Die Anklage stützt sich auf ein Gesetz, das wegen des Holocausts geschaffen wurde, aber dieses Gesetz wird nun benutzt, um die Möchtegern-Ingenieure eines zweiten Holocausts zu schützen.
  • Die vorläufige Entscheidung des Gerichtshofs am 26. Januar lautete, dass Israel „einen Völkermord verhindern und mehr für die Zivilbevölkerung in Gaza tun muss“, nachdem Israel Unterlagen vorgelegt hatte, die belegen, dass seine Bilanz in beiden Punkten bereits besser ist als die jedes anderen Landes in der Geschichte.
  • Die Entscheidung des IGH, den Fall „Völkermord in Gaza“ überhaupt ernst zu nehmen, war eine politisch zweckmäßige Ausflucht, die für immer einen Schandfleck auf seinem Ruf darstellen wird. Die Nationen, die diese Entscheidung entweder unterstützt oder passiv mitgemacht haben, werden sich vor dem Richter der ganzen Welt verantworten müssen.

Die mit der Betreuung der Palästinenser im Gazastreifen beauftragte UN-Organisation UNRWA steht unterdessen in der Kritik. Im Laufe der Jahre wurde die UNRWA wiederholt dabei ertappt, mit der Hamas und ihrem Völkermordprojekt gegen Israel zusammenzuarbeiten. Jetzt hat Israel mindestens ein Dutzend UNRWA-Mitarbeiter identifiziert, die aktiv an dem Massaker und der Entführung vom 7. Oktober beteiligt waren. Die Führung hat neun von ihnen sofort entlassen, obwohl sie jegliches Fehlverhalten abstreitet. Jetzt stellt sich das Hilfswerk als ein weiteres „Opfer“ israelischer Aktionen dar, weil wütende Geberländer ihre UNRWA-Finanzierung eingefroren haben.

Hinzu kommt die Enthüllung des israelischen Geheimdienstes, dass 80 % der Männer, Frauen und Kinder aus dem Gazastreifen – die als neutrale Opfer des Konflikts betrachtet werden – aktiv mit der Hamas verbunden sind, sei es als Kämpfer oder in unterstützenden Funktionen (von Spähern und Kurieren bis hin zu Spionen und Lockvögeln). In fast jedem Haus, jeder Schule, jedem Spielplatz, jeder Moschee und jeder Klinik im Gazastreifen haben IDF-Soldaten Waffen, Munition, Sprengstoff und Raketen gefunden – sogar unter den Betten von Kindern! (Wo bleibt der Aufschrei darüber, wie sehr dies die Kinder in Gaza gefährdet?)

Das Geheimnis ist gelüftet. Die Milliarden, die für humanitäre Hilfe und die Entwicklung des Tourismus gespendet wurden, gingen an die Hamas, die eine riesige Militärbasis errichtete. Die IDF haben 450 Meilen gut ausgestatteter Tunnel auf mehreren Ebenen kartiert; einige Tunnel sind so groß, dass Lastwagen hindurchfahren können. Mehr als 5000 Tunnelausgänge führen zu Häusern, Krankenhäusern, Moscheen, Schulen und offenen Feldern – auch innerhalb Israels. Dieses Netzwerk, zu dem auch Raketenfabriken, Geiselzellen und militärische Kommandobunker gehören, ist inzwischen bekanntlich größer als das Londoner U-Bahn-System. Die Videobeweise wurden wiederholt von großen Nachrichtenagenturen veröffentlicht.

Und dennoch wird nichts davon von der Welt als Rechtfertigung für Israels Entscheidung akzeptiert, so lange zu kämpfen, bis die Machtbasis der Hamas vollständig beseitigt ist.

Was für eine anschauliche Erfüllung des Psalms:

„Sei nicht fern von mir, denn Not ist nahe, denn kein Helfer ist da. Viele Stiere haben mich umgeben, starke ⟨Stiere⟩ von Baschan mich umringt. Sie haben ihr Maul gegen mich aufgesperrt, ⟨wie⟩ ein Löwe, reißend und brüllend… und in den Staub des Todes legst du mich. Denn Hunde haben mich umgeben, eine Rotte von Übeltätern hat mich umzingelt… (Ps. 22,12-16)

Dieser Angriff findet in der einen oder anderen Form seit 150 Jahren im Land Zion und seit Tausenden von Jahren in der Diaspora statt. Von der Geburt Israels als Nation, die aus Ägypten hervorging, bis heute gab es immer wieder Herrscher wie den Pharao, „der Josef nicht kannte“ (1. Mose 1,8) – die sich weigerten, das Gute anzuerkennen, das ihre Nationen vom jüdischen Volk – und vom GOTT Israels – erhalten hatten. Es ist unglaublich, dass die Hamas-Führer und ihre Familien keinerlei Dankbarkeit für die erstklassige medizinische Behandlung in israelischen Krankenhäusern gezeigt haben.

Amalek war das erste Volk, das den Israeliten den Krieg erklärt hat. Ihre Spezialität war es, die Schwachen heimlich anzugreifen; sie „griffen alle Nachzügler in eurem Rücken an, als ihr müde und erschöpft wart“. Wegen dieser Grausamkeit und weil die Amalekiter „GOTT nicht fürchteten“, erklärte der HERR ihnen seinen eigenen Krieg und befahl seinem Volk, ihren Namen und ihr Andenken auszulöschen (5. Mose 17,14-16; 5. Mose 25,17-19).

Die Amalekiter belästigten die Israeliten, die sich im Land niedergelassen hatten, weiterhin – nicht, um Territorium zurückzugewinnen, sondern um sich mit Israels anderen Feinden zusammenzutun, um „den Ertrag der Erde zu vernichten“ und Israel „keinen Unterhalt zu gewähren“ (Richter 6,3-5). Der Befehl GOTTES, den Stamm Amalek auszurotten, wurde zur Zeit König Sauls (1 Sam. 15) ausgeführt, aber nicht vollständig. Sauls Zögern, ihren König Agag hinzurichten, mag dem Wunsch entsprungen sein, Frieden zu schließen oder Barmherzigkeit zu zeigen. Aber diese Entscheidung kostete Saul nicht nur das Königreich, sondern erlaubte auch einem späteren Nachkommen der Amalekiter, Haman dem Agagiter, erneut einen unprovozierten völkermörderischen Angriff auf das jüdische Volk zu planen (Esther 3). Wir lernen also, dass der mörderische Hass der Amalekiter auf GOTTES auserwähltes Volk über Jahrhunderte hinweg geistig weitergegeben wurde, unabhängig von Kultur und Umständen.

Dieser Geist fand im 20. Jahrhundert mit den Nazis ein Zuhause, die ein Drittel des jüdischen Volkes ohne Provokation auslöschten.

Jetzt sehen wir, dass der gleiche Geist auch den Iran und seinen Partner Hamas antreibt. Israels Krieg mit der Hamas ist nicht wie Israels andere Kriege ums Überleben. Die Hamas hat kein Interesse am Frieden; sie nutzte ihre Friedensvereinbarungen, um Israel in einem falschen Gefühl der Sicherheit zu wiegen, während sie heimlich einen Krieg plante und aufrüstete. Die Hamas ist nur daran interessiert, Israel zu zerstören, als Tribut an den Gott des Islam.

 Kurz gesagt, es handelt sich um einen Religionskrieg – und nicht nur gegen den Staat Israel.

Wie Amalek, der keinen Grund hatte, die Israeliten in der Wüste oder die Juden in Persien anzugreifen, hat die Hamas keinen Grund, in ihrer Charta zu erklären, dass die Juden weltweit ihr Feind sind (was zeigt, dass ihr Groll nicht politisch oder territorial ist). Und wie die Amalekiter, die die Schwachen sogar in ihrem eigenen Lager misshandelten (1. Sam. 30,13), zeigt die Hamas kein Erbarmen mit den Kranken, Armen oder Alten in Gaza. Einige Bewohner des Gazastreifens wurden vor der Kamera dabei beobachtet, wie sie die Hamas für die Zerstörung ihres Lebens verfluchten. Da die Hamas keine Furcht vor GOTT und keine moralischen Grenzen kennt, kann sie die gleiche göttliche Feindseligkeit erwarten, die Amalek erfahren hat.

Doch allein die Bemerkung von Premierminister Benjamin Netanjahu, dass die Hamas-Schänder das Schicksal der alten Amalekiter-Schänder teilen sollten, wurde von Südafrika als Beweis für „völkermörderische Absichten“ gegen die Bewohner von Gaza im Besonderen und gegen die Palästinenser im Allgemeinen herangezogen. Im Gegenteil, man könnte sagen, dass Netanjahu den Fehler von König Saul wiederholte, als er dem Hamas-Führer Yahya Sinwar Gnade gewährte. Es war Netanjahu, der ihn 2011 aus einer lebenslangen Haftstrafe in einem israelischen Gefängnis entließ, und Sinwar revanchierte sich für diese Freundlichkeit, indem er das Massaker vom 7. Oktober plante und anordnete.

Alle, die den GOTT Israels lieben, müssen für die israelische Führung beten, die in diesen Zeiten Weisheit jenseits menschlicher Fähigkeiten braucht.

AKTUELLER STAND DER SABRA-AKTIVITÄTEN

In schwierigen Zeiten finden wir gewöhnlich heraus, wer unsere wahren Freunde sind.

Ihr seid wirklich Brüder und Schwestern, denen das Volk Israel am Herzen liegt. Ihr ermutigt uns auf wunderbare Weise, indem ihr unsere Hände stärkt, indem ihr für Israel, die Sabra-Mitarbeiter und die Empfänger unserer Hilfe betet, und durch eure Großzügigkeit bei der finanziellen Unterstützung. Viele von euch haben uns wunderbar ermutigende E-Mails und Textnachrichten geschickt. Einige von euch haben sich nach dem Wohlergehen derjenigen erkundigt, die Hilfe aus dem Sabra-Fonds erhalten.

Es gibt sogar Menschen, die mit uns zusammenarbeiten, die wir überhaupt nicht kennen.

Wir wissen um die Kraft dieser Gebete und Ermutigungen. Wir bitten euch, eurer Familie und euren Freunden von unseren Bemühungen zu erzählen, damit sich der Kreis der Unterstützung erweitert und die Gebete weiter wachsen können.

Was diejenigen betrifft, die persönlich nach uns fragen, so beten wir auch für sie und segnen diejenigen, die uns segnen.

Wir helfen weiterhin den Holocaust-Überlebenden unter uns. Wir arbeiten weiter daran, das Umfeld von benachteiligten Schulen zu verbessern, in denen Kinder zusätzliche Unterstützung benötigen, um die gleichen Lernmöglichkeiten wie andere Kinder zu haben. Dazu gehören ein Mädcheninternat und ein weiteres Internat.

Hinzu kommt die Hilfe für Familien, die aufgrund der von der Hisbollah abgefeuerten Raketen aus ihren Häusern im Norden flüchten mussten. Ihre Situation ist, gelinde gesagt, nicht einfach. Hier sind zwei Beispiele:

Die Familie „N“ hat zwei kleine Kinder im Alter von 2 Jahren und 2 Monaten. Ihre Situation ist äußerst schwierig. Der Vater kämpft in der IDF, und die Mutter kann nicht arbeiten. Sie haben Mühe, genügend Wegwerfwindeln zu kaufen; die Mutter hat zugegeben, dass sie ihre Babys nur zweimal am Tag wickelt, um die Vorräte zu strecken. Infolgedessen leiden die Kinder unter Windelausschlag. Auch die Möglichkeiten der Familie, Babynahrung zu kaufen, sind begrenzt. Sabra hilft dabei und stellt Kleidung für das strenge Winterwetter zur Verfügung (wie ihr als Eltern wisst, muss man bei kleinen Kinder pro Tag öfter mehrmals ihre Kleidung wechseln).

Eine Familie ukrainischer Flüchtlinge – eine Mutter, ein Sohn und eine Tochter – lebt seit zwei Jahren in Israel. Die Tochter ist 19 Jahre alt und beschloss, in die IDF einzutreten, obwohl Israel keine Nicht-Staatsbürger einberuft. Sie wollte einfach dienen und hat dafür gekämpft, bis man sie aufgenommen hat. Die IDF unterstützen die Soldatin finanziell, aber das reicht nicht aus, um die Familie zu ernähren. Sabra hilft dieser wunderbaren Familie, und sie wollte, dass wir euch dafür danken, dass ihr für sie spendet und betet. Sie spüren die Hand des Königs der Könige durch eure Hilfe.

Deshalb solltet ihr weiter beten und eure ermutigenden Worte senden; sie machen einen Unterschied! Vergesst nie, dass ihr mit uns gleichberechtigte Partner in dieser Arbeit seid, wo immer ihr lebt. Eure Liebe, eure Gebete und eure Taten der Barmherzigkeit sind die drei Konzepte, die die Vision von Sabra ausmachen.

Möge der Segen des Höchsten auf euch, euren Familien und euren Gemeinden ruhen.

Aus dem Land Zion und der Stadt Jerusalem,

Aus dem Haus der guten Taten -Haus Sabra,

Euer Bruder im Glauben,

DONATE

The gifts of our friends make the work of the Sabra Fund possible.

No amount is too small – they all add up!

Subscribe to our newsletter

Sabra’s newsletters will provide you with insights on the weekly Torah portion, the Jewish holidays,
and other topics of interest to people who believe the holy Scriptures are the words of the Creator. 

Skip to content